Arbeitsdienst Sportplatz 10.06.23 10-14 Uhr

­čôŁ Der Spielbericht zum Heimspiel der ersten Mannschaft:

Beide Teams, die sich aktuell im Tabellenmittelfeld befinden, starteten verhalten in die Partie. Der Ballbesitz verteilte sich zugunsten der Heimelf, die meist ├╝ber einen gepflegten Spielaufbau aus der eigenen H├Ąlfte fungierten und sich den Gegner versuchten zurecht zu legen. Die SpVgg ├╝berlie├č den Krugst├Ądtern das Spiel, versuchte durch gezieltes Pressing Ballgewinne in der gegnerischen H├Ąlfte zu erlangen, um sich anschlie├čend mit schnellem Umschaltspiel Chancen zu kreieren. Diese blieben jedoch in der gesamten ersten H├Ąlfte aus.

Die Heimelf hatte dagegen in den ersten 45 Minuten mehrere Gelegenheiten in F├╝hrung zu gehen, konnte die Kugel aber nicht im gut geh├╝teten Tor von Reichenberger unterbringen. So hatte der FCC beispielsweise seine erste zwingende Chance nach einem feinen Solo von F. Hagen, der ├╝ber die linke Angriffsseite in den 16er der G├Ąste eindrang und einen flachen Pass in den F├╝nfmeterraum spielte. Leider konnten weder B. Koch noch Feder diesen verwerten.

In der Folge konnte La Faver gleich zweimal ebenfalls ├╝ber die linke Seite durchdringen, scheiterte jedoch stets am G├Ąstetorwart.

Die bissige Heimoffensive konnten in der 30. Minute in Person von B. Koch, dem Kapit├Ąn der G├Ąste, das Leder beim Spielaufbau abluchsen und steuerte zusammen mit einem Mitspieler auf den letzten Abwehrspieler zu. Anstatt diese aussichtsreiche Chance clever auszuspielen, entschied sich der Creu├čener jedoch f├╝r einen Au├čenrist-Heber ├╝ber den zu weit vor dem Tor stehenden Reichenberger, der jedoch missgl├╝ckte.

Nach einer Flanke von der rechten Seite lag der Torschrei den Creu├čener Anh├Ąnger schon auf der Zunge, aber nachdem der Ball von einem Oberkotzauer Abwehrspieler fast ├╝ber die Torlinie rollte, war es abermals Reichenberger, der das Leder von der Linie kratzte. Des Weiteren musste der Gast ab Minute 39 zu zehnt die Partie bestreiten, da Wagner wiederholt ├╝berhart in einen Zweikampf einstieg.

Der Platzverweis machte sich in Halbzeit Zwei noch st├Ąrker bemerkbar, da nun die G├Ąste versuchten, das eigene Geh├Ąuse dicht zu machen und nur noch wenige Nadelstiche zu setzen. Die kompakte Abwehrsituation des Gegners stellte die Heimelf, die erneut extrem viel Laufleistung an den Tag legte, vor einigen Problemen im letzten Drittel. Dadurch konnte die Zeitler-Truppe zwar im Mittelfeld ├╝ber ihre zentralen Spieler Theisinger, Hertel und Rosenzweig dominant agieren, jedoch vor oder in der Box keine zwingenden Torchancen herausspielen.

In den letzten zehn Minuten erh├Âhte der FCC jedoch nochmal die Schlagzahl und wurde wieder zwingender. La Faver konnte schlie├člich ├╝ber links in den Strafraum eindringen, spielte dieses Mal einen gezielten Pass auf den mitgelaufenen F. Hagen, der den Ball flach ins Tor einschob.

Im Anschluss versuchte Oberkotzau auszugleichen, wodurch R├Ąume f├╝r die Heimelf entstanden, die jedoch nichts Z├Ąhlbares einbrachten. Und so kam es, dass der Gast in den letzten Z├╝gen der Partie doch noch eine riesen Torchance verzeichnete. Ein Schuss aus ca. 18 Metern konnte der sonst so souver├Ąne Booth nicht sicher parieren, der Ball flog gegen die Latte und anschlie├čend ins Toraus. Hierbei hatten sich die Krugst├Ądter eventuell das Gl├╝ck, aufgrund der leidenschaftlichen Spielweise w├Ąhrend der gesamten 90 Minuten, erarbeitet.

Der FCC gastiert nun kommenden Samstag beim aktuellen Tabellenzweiten, dem VfR Katschenreuth, wobei die Truppe von Coach Zeitler mit viel Einsatz und einem geschlossenen Auftreten versuchen wird, die Partie bestm├Âglich zu bestreiten. Hierbei w├Ąre bei einer Spitzenmannschaft, wie dem VfR, jeder Punkt ein absolutes Erfolgserlebnis. Die SpVgg Oberkotzau ist dagegen kommendes Wochenende spielfrei und hat am darauffolgenden Spieltag ein schwieriges Ausw├Ąrtsspiel beim FC Trogen vor der Brust.


Dieser Artikel wurde ver├Âffentlicht am 20.09.2021 um 16:09 von: (Aktueller Stand vom 12.11.2022 um 13:47)
https://www.facebook.com/514259241960185/posts/4648208981898503/